[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Le Prix du Pardon - Der Preis der Vergebung

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Le Prix du Pardon - Der Preis der Vergebung
Rokhaya Niang als Maxoye
Senegal 2001 - Originaltitel: Ndeysaan - Regie: Mansour Sora Wade - Darsteller: Gora Seck, Rokhaya Niang, Hubert Koundé, James Campbell, Alioune Ndiaye, Nar Sene, Dieynaba Niang - Fassung: Original (Wolof) mit deutschen Untertiteln - Länge: 90 min. - Start: 1.5.2003
Beschreibung

Die Lebu, ein kleines Fischervolk, leben an der südlichen Atlantikküste des Senegal. Das Meer ist alles was sie zum Leben brauchen. Doch seit langer Zeit schon liegt ein eigenartiger dichter Nebel über dem Wasser, behindert die Fischer und bedroht so die Zukunft des Dorfes.

Die Gebete des Marabut, des im Sterben liegenden Wunderheilers, können das Verhängnis nicht beseitigen. Erst sein Sohn Mbanik wagt es, sich dem Fluch der Geister entgegenzustellen, und bringt die Sonne zurück ins Dorf. Mit dieser Tat erobert er zugleich die Liebe der schönsten Frau im Dorf, Maxoy, sehr zum Unwillen seines Freundes Yatma, der ebenfalls in Maxoy verliebt ist. Rasend vor Eifersucht versucht Yatma, seinen Rivalen auszustechen und geht dafür bis zum Mord. Doch dafür zahlt er einen hohen Preis...

Regisseur Mansour Sora Wade und der Autor der Romanvorlage Mbissane Ngom entstammen beide selbst dem Volk der Lebu und schöpfen aus der mündlichen Tradition ihrer Kultur. Ein Griot, ein afrikanischer Geschichtenerzähler, führt in die Handlung ein, die auf einer alten Legende beruht.

LE PRIX DU PARDON verbindet universelle menschliche Motive wie Neid, Stolz oder Vergebung mit einer eigenwilligen Bildersprache von grandioser Farbenpracht. Mit der Wucht einer antiken Tragödie erzählt der Film von einer Kultur, in der das Reale und das Übernatürliche zusammengehören.

LE PRIX DU PARDON gewann den Publikumspreis beim letztjährigen Internationalen Festival von Fribourg. Die Musik stammt von Wasis Diop, einem der bekanntesten Meister des afrikanischen Ethnopop, unter Mitwirkung von Youssou Ndour.
Text & Foto: Kairos

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]