[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Genesis

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Genesis
Krokodil-Embryo im Ei
Frankreich 2004 - Regie: Claude Nuridsany, Marie Pérennou - Darsteller: Sotigui Kouyaté - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 80 min. - Start: 14.10.2004
Beschreibung

Jeder Mensch trägt zwei Geschichten in sich: Einerseits die der außergewöhnlichen und einzigartigen Erfahrung seines eigenen Lebens, andererseits die unendliche Geschichte des Universums, dessen Kind er ist. GENESIS erzählt von diesen zwei ineinander verflochtenen Schicksalen - ein fesselndes Abenteuer voller Entwicklungen, Verwicklungen und überraschender Wendungen.

Die faszinierenden Hauptdarsteller dieses opulenten Bilderreigens sind Himmel und Erde, das Universum, die ersten Regungen des Lebens, die ersten Wesen, die nach unvorstellbar langer Zeit aus den Ozeanen auf das Land übersiedeln. Lebewesen in unterschiedlichsten Formen und Entwicklungsstadien - einige sind uns vertraut, andere erscheinen uns auf verstörende Weise geheimnisvoll und fremd. GENESIS widmet sich ihnen mit großer Anteilnahme und Zuneigung. Die zum Teil urzeitlich anmutenden Tiere werden nicht zum Forschungsobjekt, sondern zu einer lebenden Metapher des Schreckens oder auch des Wunders, letztlich zu einem Spiegel unserer eigenen Befindlichkeit, unserer Träume und Albträume.

Ein Märchen braucht einen Erzähler. In GENESIS ist es ein afrikanischer Schamane (Sotigui Kouyaté), dem es mit seiner ruhigen, weisen und bildreichen Sprache gelingt, einen Roten Faden durch den Film zu spinnen und Zusammenhänge herzustellen. Ein Afrikaner, denn sein Kontinent ist die Wiege der Menschheit und das fruchtbarste Land für Märchen. Der Erzähler ist ein Zauberer. Seine Worte haben die Kraft, uns in die magische Welt des Lebens hineinzuziehen. Und die Geschichte des Lebens zu erzählen heißt, die Geschichte unserer eigenen Existenz nachzuzeichnen.

Die Vorbereitungen für GENESIS dauerten zwei Jahre - insgesamt arbeiteten Claude Nuridsany und Marie Pérennou fast sechs Jahre an dem Projekt. Einige Sequenzen wurden im Studio Éclair in Epinais-sur-Seine, andere im Haus der Filmemacher in Aveyron gedreht. Der überwiegende Teil des Films entstand an Originalschauplätzen in Frankreich, Island, Madagaskar, auf den Galapagos Inseln und in Polynesien.

Nach sechs Jahren Arbeit kommt jetzt das zweite Meisterwerk von Claude Nuridsany und Marie Pérennou, den Regisseuren, Autoren und Kamera-Zauberern des Welterfolgs Mikrokosmos ins Kino. Wieder gelingt es ihnen, der Natur Momente von einzigartiger, poetischer Schönheit zu entlocken und sie zu einem faszinierenden Bilderreigen zu komponieren, der mit leiser, subtiler Komik unterhält, und immer wieder in Staunen versetzt, über die Schönheit unserer Welt. Ohne didaktischen Zeigefinger und gänzlich ohne computergenerierte Bilder, vermittelt GENESIS eine ökologische Botschaft und ein unvergessliches Kinoerlebnis.
Text & Foto: Senator

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]