[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Eine Karte der Klänge von Tokio

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Eine Karte der Klänge von Tokio
Rinko Kikuchi als Ryu
Spanien 2009 - Originaltitel: Map of the Sounds of Tokyo - Regie: Isabel Coixet - Darsteller: Rinko Kikuchi, Sergi López, Min Tanaka, Manabu Oshio, Takeo Nakahara, Hideo Sakaki, Jun Matsuo, Joan Potau, Josep Sandoval - FSK: ab 16 - Länge: 106 min. - Start: 5.8.2010
Beschreibung

Ryu (Rinko Kikuchi) ist eine Einzelgängerin, deren zerbrechlich-schöne Erscheinung im krassen Gegensatz zu ihrem Doppelleben steht: Sie arbeitet nicht nur nachts auf Tokios Fischmarkt, sondern nimmt gelegentlich auch Aufträge als Profikillerin an.

Eines Tages wendet sich der Assistent des mächtigen Geschäftsmanns Mr. Nagara (Takeo Nakahara) mit einem neuen Auftrag an Ryu. Nagaras Tochter Midori hat sich vor kurzem das Leben genommen. Die Schuld an Midoris Tod gibt der Vater ihrem Geliebtem, dem spanischen Weinhändler David (Sergi López). Doch statt David wie vereinbart aus dem Weg zu räumen, lässt Ryu sich auf eine leidenschaftliche Affäre mit dem Fremden ein. Ein Toningenieur, beseelt von den Klängen Tokios und fasziniert von der geheimnisvollen Ryu, wird Zeuge einer Liebesgeschichte, die jenseits aller Regeln ihren tragischen Lauf nimmt.

Vor dem Hintergrund der schillernden Kulisse der japanischen Hauptstadt erzählt die spanische Regisseurin Isabel Coixet mit EINE KARTE DER KLÄNGE VON TOKIO eine dramatische Geschichte über widersprüchliche Leidenschaften und die Abgründe menschlicher Gefühle, über die tiefe Einsamkeit der Großstadtmenschen, den Abschied von geliebten Menschen und über die Möglichkeiten des Trosts. Darin bewegt sich dieser Film, der seine Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes feierte, ganz in der Tradition des bisherigen Werkes von Coixet, die sich in ihren vielfach ausgezeichneten Filmen "Mein Leben ohne mich", "Das geheime Leben der Worte" und zuletzt der Philip-Roth-Verfilmung "Elegy oder die Kunst zu lieben" als so genaue, wie sensible Beobachterin menschlicher Gefühlswelten gezeigt hatte. Zwei ungewöhnliche, spannende internationale Stars stehen im Zentrum dieser außergewöhnlichen Liebesgeschichte: der vor allem in Frankreich arbeitende Spanier Sergi López ("Pans Labyrinth", "Die Affäre") und Rinko Kikuchi, die seit ihrer Oscar-Nominierung für Alejandro González Iñárritus "Babel" zum internationalen Shooting-Star wurde.
Text & Foto: Alamode

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Starttermine ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ]