[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Fickende Fische

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Fickende Fische Paul 9.11.06 22:51

Wir haben Fickende Fische von der homie(16) 21.8.05 15:05

Song Namen gesucht. Markus N. 19.2.05 16:23

fickende sische janine 20.1.05 19:21

hey hab mal ne frage.. Melissa 1.12.04 11:08
hey hab mal ne frage.. Ben 4.12.04 20:48

Fickende Fische Becci 5.11.04 19:49

Fickende Fische Christian 5.11.04 01:59

(9/10)
Naja, mit Meinungen ist es ja wie mit Arschlöchern.... jeder hat eins.
Ich halte den Film für einen kleinen Geheimtipp des deutschen Films. Unbekannte Schauspieler spielen Rollen, die niemanden wirklich leicht fallen, und lassen dieses den Zuschauer nicht wirklich spüren. Über die überdramatisierung des Umfeldes beider Hauptfiguren und das unzweifelhaft unglücklich inzenierte Ende lässt sich diskutieren. Jedoch sollte man ein Film über ein so totgeschwiegenes Thema nicht verunglimpfen und mit so grausamen Text (grammatisch und inhaltlich) kommentieren.
Sir LB 9.11.03 22:23

(6/10)
Fickende Fische

Gibt es nur wenn sie lebendgebärdend sind, und das ganze 101 Min. Drama aus Deutschland ist eigentlich ein Road Trauer Nachdenk Anspruchsvoll Langeweile Movie.

JAN ist 16 und hat ein eigenes Zimmer, er hat da lauter Fische drauf, und er ist ein Einzelgänger, keine Freundin, ein richtiges Mauerblümchen, schüchtern und nett. JAN hat Aids, hält gerne die Luft unter Wasser an, und NINA ein lebenshungriges und lustiges Mädchen ist auch 16 und fährt JAN, in Ihrem Auto an, der gerade Inline Skaten geht, und bewusstlos wird, allerdings trifft sie ihn wieder, und da verabreden sie sich.
Ihre Leibliche Mutter hat sie verlassen als sie sehr jung war, und deswegen ist sie richtig sauer auf das Leben und will nur eines, Ihre Ruhe, und ein bisschen Verständnis.

Ihr Vater ist ein Depp für sie, die neue an seiner Seite, CARO, die geht Ihr auf den Nerv, ist noch dazu schwanger, und sie hat nur ein kleines Zimmer. Ihre einzige Freundin ist die verrückte 50 Jährige, ANGEL die mit Dessous handelt, und die Ihre Tochter vor vielen Jahren verloren hat. Die ist einfach verschwunden und die ganze Zeit sehr traurig. NINA hatte mal einen Freund, der nur noch Augen für eine andere hat.

NINA fährt ihn fast wieder an, ein Fisch landet auf der Straße, JAN wirft ihn in den Fluss, und NINA fragt ihn ob Fische ficken. JAN findet NINA ganz süß, beide haben den selben Gedanken sie sind sensibel und denken an die Zukunft, und haben eine gewisse Sehnsucht nach irgend etwas. NINA ladet JAN in ein Aquarium ein, beide sperren sich ein, ein Wachmann entdeckt sie, JAN schreit das er AIDS hat, und NINA ist begeistert weil er so schlagfertig ist. JAN nimmt sie zu einem Baggersee mit, beide schwimmen romantisch unter Wasser und träumen das sie lange unter Wasser bleiben können, wie ein Fisch.

NINA hat Ihre Mutter in Kenia schon ewig nicht gesehen, JAN nimmt sie zu Opa mit, und gerade als sie sich küssen wollen im Zimmer platzt CARO rein. JAN flüchtet, und versteht nicht wie er sich verlieben kann.
JAN besucht JONAS der im Spital ist, der soll ihm helfen Sexfragen zu beantworten, doch der winkt ab, und das Kondom das JAN hatte, wirft er weg.

Die Mutter von NINA will das 1. x Ihre Tochter besuchen, sie fühlt sich traurig, CARO ist sauer, und JAN nimmt seine Medikamente seit Tagen nicht mehr. JAN und NINA malen das Zimmer blau an von JAN und träumen sich als Fisch in einen Ozean hinein. JAN verliebt sich in NINA kann aber mit Ihr aus Angst nicht schlafen und verkriecht sich. NINA geht weg, ist sauer und traurig, und JAN überlegt wie er Schluss machen kann mit NINA, die er mag, da er Ihr nicht sagen kann das er Aids hat. Die Mutter von NINA kommt nur wegen der Scheidung her, JAN ist schwer verliebt in NINA und sieht sie in einer Disco mit einem anderen Jungen tanzen und weiß nicht was er tun soll. Er braucht Mut.

Und das Kino braucht einen Film der bald aufhört. Die Schauspieler sind ja ganz nett, sie spielen natürlich, die Geschichte ist langweilig, und ich habe schon bessere Filme über die Pubertät und Krankheiten gesehen, das ganze ist traurig und deprimierend, und der Soundtrack ist so ziemlich das fast grauslichste das ich je gesehen habe mit meinen Ohren und kommt mir vor wie ein ewiges Rauschen im Dreivierteltakt von sich paarenden Küchengeräten am Schrottplatz. Meine Freundin wollte das Kino verlassen, die Dialoge waren nicht einfallsreich, die Story eigentlich unnötig, und gut war eigentlich nur die Idee, ja die war es, denn so was gibt es zwar oft, von der Geschichte her in der Realität, doch hat sich noch fast niemand an so ein Thema gewagt. Der Film hat nur wenig an Poetischem Witz, ist eigentlich ein Problemfilm über die 1. Liebe und schon wieder was gutes wenn man die Story sieht. Sie ist deprimierend, das hebt sie auf einen hohen Platz, und das ganze kein Film zum Unterhalten, sondern zum traurig sein und deprimiert aus dem Kino gehen, was der Film mit Bravour schafft, und einem an die eigene Jugend zurückdenken lässt falls man so eine gehabt hat.
Hier verbinden sich die Traumwelt mit der Realität, und einer grässlichen Musik zu einem Tränenreichen Konglomerat aus Langeweile und undefinierbarer Trauer.

Gerade noch mal 60 von 100
Tuvok 28.9.03 21:36

Kommentare geschlossen






[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]