[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Metropolis [WA]

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Metropolis
Brigitte Helm als Maria
Deutschland 1927 - Regie: Fritz Lang - Darsteller: Brigitte Helm, Alfred Abel, Gustav Fröhlich, Rudolf Klein-Rogge, Fritz Rasp, Theodor Loos, Erwin Biswanger, Heinrich George, Olaf Storm, Hanns Leo Reich, Heinrich Gotho - Länge: 118 min. - Start: 24.10.2002
Beschreibung

Kein Werk der Filmgeschichte hat seit seiner Entstehung ähnlich viele Verwandlungen durchlaufen wie Fritz Langs METROPOLIS.

Von dem Großprojekt, das mit einem Etat von umgerechnet 30 Mio. Euro in 18 Monaten realisiert wurde, versprach sich die Ufa Prestigegewinn und einen internationalen kommerziellen Erfolg.

Doch der Kinostart im Januar 1927 geriet zum Fiasko: lediglich 15.000 Berliner wollten Fritz Langs Zukunftsvision einer Stadt im Jahre 2000 sehen. Eilends wurde der Film aus dem Verkehr gezogen, gekürzt und umgeschnitten. Es half nichts: die Zuschauerzahlen blieben auch bei den weiteren Einsätzen enttäuschend.

Während vergleichbare Flops auf dem Friedhof der Filmgeschichte landeten, erlebte METROPOLIS nach dem zweiten Weltkrieg eine bescheidene, aber kontinuierliche Wiederentdeckung, dann, in den vergangenen zwei Jahrzehnten, eine stürmische Renaissance.

Seine aktuelle Popularität verdankt der Film kaum seinem sozialromantischen Plot, sondern vor allem seinen spektakulären, damals wie heute einzigartigen Bildern. Damit geriet er zum ästhetischen Steinbruch der Postmoderne, aus dem sich Regisseure, Musiker, Designer gerne bedienen.

Ob Ridley Scott (in BLADE RUNNER), Giorgio Moroder, Madonna oder der Japaner Rintaro in einem Zeichentrick-Manga: sie alle interpretierten, variierten, zitierten METROPOLIS, der heute vielen als Urform des Hollywoodfilms erscheint.

Obwohl ein Viertel von METROPOLIS unwiederbringlich verloren sein dürfte, so ist der Film seit seiner Rekonstruktion durch Enno Patalas in den 80er Jahren und der von der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung veranlassten und jüngst abgeschlossenen digitalen Restaurierung weitgehend in seiner ursprünglichen Schnittfolge und optischen Qualität zu sehen.

Endgültig "geadelt" wurde METROPOLIS im vergangenen Jahr durch die Aufnahme in das Weltdokumentenerbe der UNESCO (Memory of the World), als erster Film überhaupt.

Heute ist METROPOLIS der bekannteste, meistgesehene deutsche Film.

Und jetzt, eine neue Wandlung, eine neue Bereicherung: METROPOLIS bekommt seine Originalmusik zurück, neu aufgenommen mit dem Rundfunksinfonieorchester Saarbrücken unter Leitung von Berndt Heller.

Bereits während der Dreharbeiten entstanden, ist die Musik von Gottfried Huppertz integraler Bestandteil des Films.

Jetzt ist sie ohne den Aufwand eines Live-Orchesters erlebbar, als Tonspur in Dolby SR-Qualität, in jedem Kino einsetzbar.
Text & Foto: Transit Film

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]