[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Das Ministerium für Staatssicherheit - Alltag einer Behörde

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Das Ministerium für Staatssicherheit - Alltag einer Behörde
"Alltag einer Behörde"
Deutschland 2002 - Regie: Christian Klemke, Jan N. Lorenzen - Darsteller: (Mitwirkende) Kurt Zeiseweis, Siegfried Rataizick, Gerhard Niebling, Gerhard Neiber, Wolfgang Schwanitz, Horst Männchen, Willi Opitz, Wolfgang Schmidt - Länge: 90 min. - Start: 3.4.2003
Beschreibung

Nichts war in der DDR so geheim, wie die Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit. Die Bedrohung, die vom MfS ausging, war unbestimmt und unkalkulierbar. Selbst Betroffene ahnten oft nicht, wie weit der Arm des MfS reichte.

Für fast 100.000 hauptamtliche Mitarbeiter war das MfS jedoch täglicher Arbeitsplatz. Neun von ihnen, zuletzt Generäle oder hohe Offiziere, traten nun vor die Kamera und erzählen vom Innenleben des MfS-Apparates, vom Lebensgefühl seiner Mitarbeiter und von den Techniken der zur täglichen Routine gewordenen Geheimdienstarbeit.

Wie verlief eine Verhaftung, wie ein Verhör, wie die Anwerbung eines Inoffiziellen Mitarbeiters, und was waren die Praktiken in der Untersuchungshaft? Sie erzählen von ihrer Befriedigung beim Erreichen eines Geständnisses, von ihrem Verhältnis zu Minister Mielke und von ihren Gefühlen gegenüber abtrünnigen Mitarbeitern.

DAS MINSTERIUM FÜR STAATSSICHERHEIT ALLTAG EINER BEHÖRDE ist kein Film investigativer Spurensuche und sensationeller Enthüllungen, sondern ein Film über Menschenbild, Selbstverständnis und Rechtfertigungsstrategien der ehemaligen Tschekisten. Ein Film über die menschenverachtenden Techniken der Stasi - erzählt von den Tätern selbst.
Text & Foto: Salzgeber & Co.

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]