[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Roberto Benigni's Pinocchio

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Roberto Benigni's Pinocchio
Roberto Benigni als Pinocchio
Italien / Frankreich / Deutschland 2002 - Originaltitel: Pinocchio - Regie: Roberto Benigni - Darsteller: Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Mino Bellei, Carlo Giuffrè, Peppe Barra, Franco Javarone, Max Cavallari, Bruno Arena - Länge: 108 min. - Start: 13.3.2003
Beschreibung

Am 7. Juli 1881 erschien im "Il giornale per bambini", einer der ersten italienischen Wochenzeitungen für Kinder, der erste Teil von "Die Geschichte einer Marionette" von Carlo Collodi. Nach ein paar Monaten endeten die Fortsetzungen der Geschichte mit dem Kapitel XVI an der Stelle, wo Pinocchio sterbend am Ast der grossen Eichen hängt. Aufgrund der enormen Nachfrage der Leser wurde die Geschichte am 16. Februar 1882 unter dem Titel "Die Abenteuer des Pinocchio" bis zur Vollendung des Buches im Januar 1883 weiter erzählt. Gleich nach der letzten Fortsetzung erschien noch im selben Jahr - 1883 - das Buch als Erstausgabe.

Als Carlo Collodi 1890 starb, hatte sein Buch bereits die fünfte Auflage erreicht. Seit dieser Zeit hat sich die Verbreitung des Buches weltweit durchgesetzt und zählt heute zu den Meisterwerken der Weltliteratur. Pinocchio ist fraglos eine der bekanntesten Kinderbuchfiguren, mit der weltweit Generation aufgewachsen sind.

Nun ist Pinocchio 120 Jahre alt und die Geschichte um den Spielzeugmacher Gepetto und die hölzerne Marionette, die zum Leben erwacht und die sich nach zahlreichen Abenteuern in einen lebendigen Jungen verwandelt, wurde in zahlreichen Fernseh- und Kinoverfilmungen adaptiert.

Doch das hat Roberto Benigni nicht davon abgehalten, das wohl ehrgeizigste Projekt seiner Karriere in Angriff zu nehmen. Schon Federico Fellini stellte sich Benigni als Pinocchio vor und es kommt nicht von ungefähr, daß er ihm bei den Dreharbeiten zu seinem letzten Film "Die Stimme des Mondes" den Spitznamen "Pinocchietto" gab. Fellinis Vorstellungen müssen schon sehr konkret gewesen sein, da er mit Benigni bereits verschiedene Make-Up-Variationen ausprobiert hatte. "Fellini sprach von Pinocchio wie von einem prophetischem Buch. Dieses Buch war für ihn so bedeutungsvoll, dass er es am Morgen aufschlug, den Finger auf eine beliebige Zeile legte, um dann zu sehen, was er da gefunden hatte" erzählt Benigni.

Pinocchio ist für Benigni die Erfüllung eines lang gehegten Traumes, etwas, das der Komiker aus der Toskana schon immer als einen Teil seiner selbst empfunden hat. "Collodis Buch beinhaltet einen ganz besonderen Text und nicht nur eine Botschaft" so Benigni. "In Pinocchio stecken Abenteuer, Schmerz, das tobende Leben, Freude, Verzagen, Grausamkeit, Heldentum und die Liebe. Wunderschön!"

Mit Sympathie- und OSCAR-Preisträger ROBERTO BENIGNI ("Das Leben ist schön" nominiert für 7 Oscars, ausgezeichnet mit 3 OSCARS) in der Hauptrolle und als Regisseur, erfährt der Klassiker eine fantastische und fesselnde Umsetzung. Benigni inszenierte Pinocchio, wie er im Buche steht dennoch aus seiner Sicht und mit einer gewissen künstlerischen Freiheit, die einen ausgewachsenen, aber nicht erwachsenen Pinocchio zeigen - einen anspruchsvollen Pinocchio, der Jung und Alt gleichermaßen verzaubern, unterhalten und begeistern wird. Eine Hommage an Fellini und Collodi!
Text: Falcom Mediagroup, Foto: Filmcoopi.ch

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]