[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Ausgerechnet Bulgarien - Angelika Schrobsdorff und ihre Familie

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Ausgerechnet Bulgarien - Angelika Schrobsdorff und ihre Familie
Angelika Schrobsdorff
Deutschland / Bulgarien 2007 - Regie: Christo Bakalski - Darsteller: (Mitwirkende) Angelika Schrobsdorff, Evelina Stanischeff, Bettina Stanischeff, André Stanischeff - FSK: ohne Altersbeschränkung - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 94 min. - Start: 29.11.2007
Beschreibung

Dieser Dokumentarfilm über die Schriftstellerin Angelika Schrobsdorff erzählt die ganz private Geschichte einer Familie, die dennoch exemplarisch für die Entwicklung und den Zustand der Gesellschaft steht, in der sie stattfindet.

Angelikas jüdische Mutter flüchtet 1939 in eine Scheinehe mit einem Bulgaren, um Deutschland mit ihren beiden Töchtern verlassen zu können. Sie leben in Sofia bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Während Bettina, die ältere der beiden Töchter, in Bulgarien heiratet, zwei Kinder bekommt und bleibt, wandert Angelika Schrobsdorff durch die Welt. Doch beide bleiben auf unterschiedliche Weise heimatlos.

Die während zweier Diktaturen mit ihren Bedrohungen und Diskriminierungen entstandenen Brüche und Risse haben die Familie über drei Generationen geprägt. Davon zeugt ihre Identitätssuche zwischen jüdischem, deutschem und später auch bulgarischem Erbe. Erst Bettinas Enkel hat vielleicht die Chance, unbefangen mit seinen Wurzeln umzugehen und die ganz normalen Wege seiner Altergenossen zu beschreiten.

Angelika Schrobsdorff erinnert sich an ihre Schulzeit in Bulgarien und die Jahre danach, an die Lebensumstände der Familie, die aus gutbürgerlichen Verhältnissen in eine Situation allgegenwärtiger Bedrohung geworfen wurde. Sie lässt den Zuschauer die doppelte Angst mitempfinden, der man in Bulgarien als Jüdin während des Krieges und als Deutsche nach dem Krieg ausgeliefert war. Sie sucht die Orte von damals auf und trifft ehemalige Klassenkameradinnen. Auch in Berlin geht sie auf Spurensuche. Geradezu makaber mutet es an, dass man ihr die Wohnung ihrer Kindheit zum Kauf anbot - in dem Haus, das einst ihrem Vater gehörte und den Krieg offensichtlich unversehrt überstanden hat.
Text & Foto: Filmcontact; Verleih: Freunde der deutschen Kinemathek

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]