[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Und wenn sie nicht gestorben sind - dann leben sie noch heute...

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Und wenn sie nicht gestorben sind - dann leben sie noch heute...
Regisseur Junge, Gudrun (1983)
Deutschland 2007 - Regie: Barbara und Winfried Junge - Darsteller: (Mitwirkende) Elke, Karin, Gudrun, Eckhard, Bernhard, Arthur Klitzke, Marlies Teike, Manfred Großkopf - Länge: 290 min. - Start: 3.4.2008
Beschreibung

1961, vierzehn Tage nach Beginn des Mauerbaus, startet Regisseur Winfried Junge das Filmprojekt "Kinder von Golzow" im Oderbruch. Diese inzwischen älteste Langzeitchronik der Filmgeschichte zeigt das Heranwachsen und die Schicksale von Menschen einer Generation, die vor knapp fünf Jahrzehnten gemeinsam in einem Dorf, 80 km östlich von Berlin, eingeschult wurden. Der Filmemacher begleitet sie auf ihren verschiedenen Wegen und erzählt von ihrem aktuellen Leben im heute vereinten Deutschland. Zwischen 1994 und 2003 haben Barbara und Winfried Junge acht Golzowern einzelne Filme gewidmet, bis mit dem Zweiteiler "Und wenn sie nicht gestorben sind..." im Jahr 2006 der langsame Abschied von Golzow beginnt. Das Ende der unendlichen Geschichte ist insgesamt als Vierteiler angelegt.

2007 beenden die Filmemacher das Projekt mit dem Zweiteiler UND WENN SIE NICHT GESTORBEN SIND - DANN LEBEN SIE NOCH HEUTE ... DIE KINDER VON GOLZOW. DAS ENDE DER UNENDLICHEN GESCHICHTE (Teil 3+4). Fünf ehemalige Schüler des Golzower Einschulungsjahrgangs 1961 werden nun portraitiert.

Im Mittelpunkt von Teil 3 stehen Elke, Karin und Gudrun sowie Gudruns Vater Arthur Klitzke, der weithin bekannte Golzower LPG-Vorsitzende. Es gibt auch eine Wiederbegegnung mit der ersten Klassenlehrerin Marlies Teike.

Im Zentrum des vierten Teils stehen Bernhard und Eckhard, die bis heute befreundet sind. Die Kamera habe es mit den beiden nie leicht gehabt, meint Winfried Junge, denn die zwei seien unauffällige Kinder gewesen, die gern anderen den Vortritt gelassen haben. Wegen mancher Ähnlichkeiten der beiden wählten die Filmemacher das Stilmittel des Doppelportraits.
Text & Foto: Progress

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]