[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Güz Sancisi - Herbstleid

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Güz Sancisi - Herbstleid
Murat Yildirim, Beren Saat
Türkei 2009 - Originaltitel: Güz Sancisi - Regie: Tomris Giritlioglu - Darsteller: Murat Yildirim, Beren Saat, Okan Yalabik, Belçim Bilgin Erdogan, Ilker Aksum, Hüseyin Avni Danyal, Umut Kurt, Avni Yalçin - FSK: ab 12 - Fassung: O.m.d.U. - Länge: 114 min. - Start: 30.4.2009
Beschreibung

Während sich das Jahr 1955 dem Herbst nähert, fällt auf die schillernde Schönheit Beyoglus der Schatten der angespannten politischen Lage in der Türkei. Die demokratische Partei interessiert sich sehr für Behçet (Murat Yildirim), dessen Vater in Antakya eine mächtige Anhängerschaft hat. Behçet ist Assistent an der juristischen Fakultät in Istanbul und schmiedet mit seiner Verlobten Nemika (Belçim Bilgin Erdogan) Zukunftspläne. Gleichzeitig bringen ihn seine Erziehung und der einflussreiche Charakter des Vaters auf extreme Gedanken. Nicht einmal Suat (Okan Yalabik), ein guter Freund mit einer unterschiedlichen Anschauung, kann ihn von diesem Weg abbringen.

Behçet ist mehr als angetan von der Nachbarin Elena (Beren Saat), die er heimlich beobachtet. Elena, die merkt, dass sie beobachtet wird, ist eines der einzigartigen Teile, die die kosmopolitische Schönheit Beyoglus bilden. Sie wird von ihrer Großmutter, einer ehemaligen Prostituierten, hochrangigen Bürokraten angeboten. Zwischen der Enkelin und der Großmutter besteht wegen der instabilen Lage, in der sie sich befinden, eine Solidarität und ein verborgenes Band der Verbundenheit. Die Wege von Behçet und Elena kreuzen sich in der Dunkelheit der angespannten politischen Atmosphäre, die sich schleichend auf Beyoglu niederlässt.

Eine unaufhaltsame Liebe zwischen den beiden wird sich trotz aller Geschehnisse immer weiterentwickeln. Zwar sind Elena und Behçet in den Armen ihrer Liebe "gleich", aber auf dem Boden des Landes, in dem sie leben, stehen sie auf "anderen" Seiten. Behçet schreitet auf einem Pfad, der von einer militanten Feder von Mal zu Mal in einer immer dunkleren Farbe gezeichnet wird, und entfernt sich mit jedem Schritt immer mehr von Elena. Elena versucht hingegen mit der Liebe zu Behçet, die von der Großmutter vorgezeichneten und undurchdringbaren Schicksalsgrenzen zu überwinden, aber stößt dabei auf ein anderes Schicksal, an die Mauern einer extremen Politik, die ihren Geliebten festhalten.
Text & Foto: Kinostar

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]