[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Wenn einer von uns stirbt, geh' ich nach Paris

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Wenn einer von uns stirbt, geh' ich nach Paris
Michel Haebler
Deutschland 2008 - Regie: Jan Schmitt - Darsteller: Michel Haebler, Suzanne von Borsody (Sprecherin), August Diehl (Sprecher), Meret Becker (Gesang) - FSK: ab 12 - Länge: 81 min. - Start: 19.11.2009
Beschreibung

Am Anfang steht ein Selbstmord. Eine tote Mutter, aufgebahrt im weißen Kleid, Tabletten, Tagebücher. Erst Jahre später beginnt ihr Sohn Fragen zu stellen. Akten aus einem Kinderheim tauchen auf, Vertuschungen, ein verzweifelter Mordversuch. Der Sohn rekonstruiert das Leben seiner Mutter. Eine unglaubliche Geschichte kommt ans Licht.

Mit dem autobiographischen Dokumentarfilm WENN EINER VON UNS STIRBT, GEH' ICH NACH PARIS legt Regisseur Jan Schmitt sein Debüt vor. Der Film zeigt auf exemplarische Weise, wie schwierig es für ein Opfer sexueller Gewalt ist, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. Es dauert jahrelang, bis überhaupt darüber gesprochen werden kann. Die Erinnerungen sind schmerzhaft, sie führen zu Alpträumen. Die Opfer schämen sich, fühlen sich wertlos, innerlich tot, haben das Gefühl, selbst Schuld zu sein, werden krank. Jahrzehntelange therapeutische Hilfe ist notwendig, bis ans Licht kommt, was ihnen angetan wurde.
Text & Foto: Film Kino Text

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]