[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Blow

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Ende Kevin Schmitz 19.4.09 17:21



Wirklich ein Hammerfilm!! Morph 12.1.05 23:59

(7/10)
BLOW

Hat nichts mit Blasen zu tun, wie der Titel vielleicht verraten läßt. Die Lebensgeschichte von George Jung, einer der schillerndsten Persönlichkeiten in der Mitte des Jahrhunderts bis in die 80 er Jahre wird hier geschildert. Schillernd für eine bestimmte Personengruppe. Geboren ist er in Massachusetts in Boston, als Kleines Kind von seinem Vater FRED JUNG ( Ray Liotta ).

Der hat immer versucht ihm den wahren Wert des Lebens beizubringen, zu arbeiten, ehrlich zu sein, und das zu machen wofür man ein Talent hat. Man soll alles versuchen um sein Talent rauszufinden FRED hat zeit seines Lebens gearbeitet, er war glücklich, obwohl er zeitweise 7 Tage in der Woche gearbeitet hat. Der Mann hatte noch Abeitsmoral. Aber der Junge GEORGE hatte schon in den späten 50 ern und Anfang der 60 er Jahre gesehen das das ganze nicht so weitergeht.

Er hat sich immer gewünscht nie zu sein wie seine Eltern, nie so hart zu arbeiten wie sein Vater. Da hatte er noch nicht gewußt, wie sehr sein Vater eigentlich recht hat. ERMINE JUNG seine Mutter hat dauernd nen verrückten Spleen gehabt, sie ist mindestens 1 x im Jahr irgendwo abgehauen, und irgendwo hingefahren um dann ganz kleinlaut wieder zurückzukommen.

FRED hat sie immer aufgenommen. GEORGE war natürlich oft sauer auf seine Mutter. FRED hat sie über alles geliebt. So kam es das GEORGE dann mit seinem Besten Freund TUNA nach Kalifornien gezogen ist, er hat sich dort niedergelassen, irgendwo in der Nähe von Venice Beach. Die Leute sind dort sehr nett. Sie gehen keiner geregelten Arbeit nach, sie sind verrückt, alle haben frei, und keiner arbeitet. Maximal die Kanalräumer. Überall ist Wasser, alles ist relaxt und alle haben Geld.
Eines Tages, haben sie den Schwulen Frisierermeister DEREK FOREAL ( Paul Reubens ) getroffen.

Den hat aber GEORGE auch nur durch seine Zukünftige Ehefrau BARBARA ( Franka Potente ) kennengelernt. Sie liebten sich und sie haben geheiratet. Das war 1970. So schnell ging das. 20 Jährig, und noch voller dummer Ideen, ja das war George, das war die Zeit damals, der Beat, die Musik, und alle haben gekifft und Pott geraucht. GEORGE΄s neueste Idee, he da müßte sich doch Kohle machen lassen. Also DEREK hat die Kontakte dazu, GEORGE und TUNA hatten die Ideen. Angefangen haben sie mit einem 5 Kg Sack, und 1972 hatten sie bereits mehr Geld als der Amerikansiche Präsident verdient.

Das war die Idee des Lebens. Die dann noch besser kam, als sein Freund KEVIN DULLI die Idee hatte, das ganze auf die Ostküste auszuweiten. BARBARA kam ins Spiel, sie ist ja Stewardess, und so hat sie die ganze Ladung immer mit Koffern rübergeschifft. Sie flog anfangs 1 x im Monat und zum Schluß fast jeden Tag nach Boston wo die ganzen reichen Kids, reiche Eltern haben und eine reiche Lunge und einen reichen Geldbeutel, und nur eines wollen, ficken und Kiffen. Das haben sie natürlich alle ausgenützt. Und irgendwann hatten sie mal so um die 100.000 $ auf die Schnelle verdient.

GEORGE war das aber zu wenig, also ist er nach Mexiko mit KEVIN, und DEREK und TUNA, einen Großhändler suchen. Den er auch fand, der ihn auslachte als er ihm sagte das er 100 KG will, aber er hat sein Wort gehalten. Und 75.000 $ überzeugten damals wohl jeden. Das Geschäft florierte, aber die Polizei hat es entdeckt und in seiner Wohnung 340 KG Marihuana sichergestellt. Nun die Kaution wurde auf 20.000 $ festgelegt. GEORGE mußte flüchten, kam aber nicht dazu, denn BARBARA starb kurz darauf an Krebs.

Er hat sie über alles geliebt. Fast abgöttisch. Und sie ihn auch. Eine perfekte Beziehung, doch was bringt das wenn man Geld hat und keinen Arzt der Krebs heilen kann ? GEORGE begab sich auf die Flucht und raste nach Boston um seine Eltern zu besuchen. FRED und ERMINE waren nicht gerade glücklich, da sie bald mitgekriegt haben das er ein Drogendealer war, und nicht gerade glücklich darüber. 1 ganzes Jahr war er nun auf der Flucht. Und nun hatte er Streß mit den Eltern. Eines Schönen Tages kam die Polizei rein und kurz bevor er flüchten wollte wurde er festgenommen. Seine Mutter hat ihn angezeigt, sie konnte den Streß nicht aushalten, würde so jede Mutter reagieren ? 1977, er kam ins Gefängnis, 26 Monate absitzen ist schon ne lange Zeit.

Aber was solls. So lernte er DIEGO DELGADO lernen. Sein neuer Freund. Die alten waren weg, die neuen kamen erst. Das Gefängnis war so was wie ein Ort des Verbrechens. Damals haben sich die Leute nicht geschlagen und totgeprügelt. Damals war die Welt noch in Ordnung, da hat man dafür Verbrechen ausgetauscht. GEORGE war bald draußen, er hat den Abschluß in Soziologie gemacht. Anfangs ausgelacht fungierte er als Lehrer. DELGADO hat ihn nach Kolumbien danach eingeladen als er frei war. Sein neuer Plan, He GEORGE du warst Dealer, nur das falsche Zeug hast du benutzt.

Das neue Zeug heisst jetzt KOKAIN, die Droge der Discojunkies und Designer jeden Berufes. Und vor allem der Musiker, Künstler, Schauspieler, eigentlich der ganzen Welt. DELGADO soll ihn mit den größten und reichsten Drogenbossen zusammenbringen, und irgendwann stand auch PABLO ESCOBAR auf der Liste.
Das ganze kann in den FBI Akten nachgelesen werden. Die ganze Story ist so was wie eine Biografie der Drogensucht. Wem „ Naked Lunch „ oder „ Grasgeflüster „ gefallen hat, oder die Leichtigkeit von
„ The Beach „ Dem wird dieser Film auch sehr gut gefallen. 100 Millionen $ hat er gemacht, und was hat es ihm gebracht ?

Die Zerstörung seiner Familie, und Gefängnisaufenthalte. Die traurige sentimentale Geschichte wird sehr gut erzählt. Johnny Depp paßt einfach sehr gut für die Rolle, und es hätte keinen besseren geben können. In der Richtung von „ Boogie Nights „ oder „ Traffic „ oder „ The Doors „ oder „ Good Fellas „ ist der Film gemacht. Sehr gut war es auch, als immer dazwischen auftauchende Erzählweisen den Film unterbrachen. 119 Min. Länge sind zwar etwas viel, aber um die ganze Geschichte in einen Gleichklang zu bringen, verlangt es schon eine gewisse Zeit. In der Zwischenzeit hab ich ein halbes Maisfeld verspachtelt.

Sehr schön war es dann anzusehen im Kino, wie sich alle Leute umdrehten, voller Neid versuchten von mir was abzuhaben, und so hatte ich in kurzer Zeit alle umliegenden 12 Kinosäle an meinem Sitz. Der Geruch hat sogar die angelockt, die bei einer Slim Fast Diät unterschrieben haben. Diabetiker, Kanalräumer, Äthiopische Essenslieferanten, alle sind bei unseren beiden Plätzen gestanden und wollten was abhaben. So konnten ich und meine Freundin eigentlich nur teilen. Wir aßen, und der Rest wanderte in die hungrigen Mäuler der Angestellten Hungernden, und sie merkten nicht mal das die Maiskolben abgenagt waren. Blöd war nur das der Billiardeur dann einige Aufregungsattacken bekam, weil wir dann den Grill anstellten. So war kurze Zeit danach nur mehr Rauchschwaden zu sehen und das Kinopublikum klatschte frenetischen Beifall da es glaubte es ist eine Lasershow im Gange.

Wir mußte aber dann aufgeben, weil der anwesende Body Building Verein auch Schlange stand und einiges dagegenhatte, das wir deren Hungergebote verletzen, und somit jeder der Builder sich bei uns anstellte. Natürlich konnten deren eigene Diäten nicht wirken, und wir haben aufhören müßen gute Gerüche zu verteilen. Der Film war nach einiger Zeit zwar langweilig, immer das ganze Gequatsche aber es war eine interessante Geschichte.

Dazwischen war etwas viel Gelabbere wie gesagt, aber das hat am Ende nicht gestört als der Film auswar, da war man damit beschäftigt die ganzen verrotzen verweinten Taschentücher zusammenzusuchen und in 12 Mülltonnen zu stecken, und das von jedem Kinobesucher. Das Kino war eigentlich nur mehr weiß, und die Firma Tempo hätte uns eigentlich auf Hawaii einladen sollen, weil wir soviel Ihrer Taschentücher gekauft hatten.

Es fehlte dem Film eigentlich etwas sehr starkes Einfühlungsvermögen. Es war zwar sehr interessant zu sehen wie der Drogenhandel durch eine Person von Kolumbien nach Amerika gelangte, aber das war nicht genug.

Und deshalb

79,11 von 100
Tuvok 16.3.04 22:34

(10/10)
Wer auf Vice City steht is bei dem Film 100 Pro an der richtigen Stelle. Eine 1a Dealerkarriere wie sie im Buche steht. Aber auch die Dramatik kommt nicht zu kurz. Ein sehr guter Film. Donnie Brasco Fans kommen voll auf ihre kosetn.
Johnny 28.2.04 12:09

Kommentare geschlossen






[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]