[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

Die Vergessenen

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
Die Vergessenen
Dominic West, Julianne Moore
USA 2004 - Originaltitel: The Forgotten - Regie: Joseph Ruben - Darsteller: Julianne Moore, Dominic West, Gary Sinise, Alfre Woodard, Linus Roache, Anthony Edwards, Christopher Kovaleski, Jessica Hecht, Robert Wisdom - FSK: ab 12 - Länge: 91 min. - Start: 11.11.2004
Beschreibung

Telly Paretta (JULIANNE MOORE) wird von den Erinnerungen an ihren neunjährigen Sohn Sam gequält, der 14 Monate zuvor bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Zumindest ist sie davon überzeugt. Ihr Psychiater Dr. Munce (GARY SINISE) und sogar ihr Ehemann Jim (ANTHONY EDWARDS) hingegen versuchen ihr weiszumachen, dass sie an einer Wahnvorstellung leidet und dass ihr Sohn nie gelebt hat.

Als nach und nach sämtliche Beweise für Sams Existenz und alle greifbaren Erinnerungsstücke verschwinden, scheint Telly wirklich verrückt zu werden. Doch dann begegnet sie Ash Correll (DOMINIC WEST), dem Vater eines weiteren Opfers des Flugzeugabsturzes - dem einzigen Menschen außer ihr, der sich an Sam erinnern kann. Gemeinsam wollen sie die Wahrheit ans Licht bringen. Doch das Abenteuer, auf das sie sich dadurch einlassen, droht ihnen beiden endgültig den Verstand zu rauben...

Was wäre, wenn Sie feststellen müssten, dass jeder Moment, den Sie mit Ihren Liebsten erlebt haben, lediglich in Ihrer Einbildung stattgefunden hat? Joseph Ruben („Der Feind in meinem Bett“, „Für das Leben eines Freundes“) inszenierte nach dem Drehbuch von Gerald DiPego („Phenomenon“, „Message in a Bottle“) einen packenden Psychothriller, in dem die dreifach Oscar®-nominierte Julianne Moore einmal mehr eine fesselnde Leistung liefert - als verzweifelte Mutter, die nicht mehr weiß, ob ihr Sohn Realität oder eine Wahnvorstellung ist. Das glänzende Ensemble ergänzen Dominic West („Mona Lisas Lächeln“), Gary Sinise („Forrest Gump“) und Anthony Edwards („Emergency Room“). Ein eindringlicher Psychotrip in der Tradition von „Signs“, bei dem das Publikum bis zur letzten Sekunde den Atem anhalten wird.
Text & Foto: Columbia TriStar

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]