[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]
[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]

24 Stunden Angst

[ Info ] [ Links ] [ Kommentare ]
24 Stunden Angst
Charlize Theron, Kevin Bacon
USA 2002 - Originaltitel: Trapped (aka 24 Hours) - Regie: Luis Mandoki - Darsteller: Charlize Theron, Kevin Bacon, Courtney Love, Stuart Townsend, Pruitt Taylor Vince, Dakota Fanning, Steve Rankin, Gary Chalk, Jodie Markell - FSK: ab 16 - Länge: 105 min. - Start: 27.3.2003
Beschreibung

24 Stunden im Leben eines Menschen sind eine kurze Zeit. Für den Star-Mediziner Dr. Will Jennings (Stuart Townsend) und seine Frau Karen (Charlize Theron) werden die nächsten 24 Stunden allerdings zu den längsten ihres Lebens: Während Will sich auf einem Ärzte-Kongress feiern lässt, wird ihre Tochter Abby (Dakota Fanning) gekidnappt, und die Eltern sehen sich mit einem unglaublich raffiniert ausgeklügelten Entführungsplan konfrontiert: In 24 Stunden sind die Entführer im Besitz des Lösegeldes oder nicht. Danach wird alles vorbei sein so oder so.

Für Joe Hickey (Kevin Bacon), seine Frau Cheryl (Courtney Love) und seinen Cousin Marvin (Pruitt Taylor Vince) soll es das perfekte Kidnapping werden. Vier mal schon haben die drei ihren Plan durchgezogen, und jetzt kommt das Finale!

Joe überwältigt Karen im Haus der Familie und weicht keinen Fuß von ihrer Seite, die kleine Abby wird von Marvin in eine abgelegene Hütte verschleppt, und Will wird von Cheryl mit vorgehaltener Waffe in seinem Hotelzimmer festgesetzt: drei Opfer, drei Verbrecher, drei Orte.

Joe hat mit seinen Partnern verabredet, sie alle 30 Minuten anzurufen. Bleibt ein Telefonat aus, muss Abby sterben. Das sind die Regeln.

Aber Joe hat bei seinen Vorbereitungen ein wichtiges Detail übersehen: Abby leidet unter schwerem Asthma und kann ohne die regelmäßige Einnahme ihrer Medizin nicht überleben. Jede Aufregung, ja jedes Staubkörnchen birgt die Gefahr eines Anfalls und ohne ihr Asthma-Spray ist sie höchst gefährdet.

Die Uhr tickt, die Nerven liegen blank, die perfekt ausgedachte Entführung eskaliert und gerät mehr und mehr außer Kontrolle. Vor allem Joe, der kaltschnäuzige Boss, wird immer nervöser. Er verfolgt sein gnadenloses Vorhaben immer genau nach den Regeln, doch plötzlich werden alle Regeln außer Kraft gesetzt, den Joe hat nicht mit der Kraft von Karen gerechnet!

Geht es hier wirklich nur um Geld? Karen und Will beginnen zu ahnen, dass diesem Verbrechen andere Motive zu Grunde liegen ...

Mit 24 STUNDEN ANGST ist Luis Mandoki (u.a. WHEN A MAN LOVES A WOMAN, ANGEL EYES) angetreten, das Genre des Thrillers neu zu buchstabieren. Atemberaubend dicht erzählt der Film die Geschichte eines ebenso raffiniert wie hintersinnig ausgeklügelten Entführungsplans, der unbarmherzig nur eines besagt: in 24 Stunden sind die Entführer im Besitz des Lösegeldes oder nicht. Danach wird alles vorbei sein so oder so.

Der Film wartet mit großer Starbesetzung auf: Virtuos spielen Charlize Theron (u.a. IM BANNE DES JADE SKORPIONS) und Stuart Townsend (u.a. WONDERLAND) die Verzweiflung, aber auch die Power, den Mut und die Kompromisslosigkeit der Eltern des entführten Mädchens, dargestellt von Dakota Faning (ICH BIN SAM). Als Chef der Entführerbande agiert mit schillernder und abgründiger Bosheit Kevin Bacon (HOLLOW MAN). Ihm zur Seite stehen Courtney Love (u.a. LARRY FLINT) und Pruitt Taylor Vince (u.a. NURSE BETTY).

Der aufregende Bildstil dieses Films von Luis Mandoki wurde von dem polnischen Kameramann Pjotr Sobocinski (u.a. DREI FARBEN: ROT, HEARTS IN ATLANTIS) entwickelt, der nach Beendigung der ersten Drehwoche überraschend starb. Auf der Suche nach einem Kamerakünstler, der einerseits in Sobocinskis Sinne weitermachen würde und dennoch nicht zögerte, auch seine eigenen Vorstellungen einzubringen, stießen die Filmemacher auf Frederick Elmes (u.a. WILD AT HEART, NIGHT ON EARTH, ICE STORM), der schließlich die Bildgestaltung bei den weiteren Dreharbeiten übernahm.

Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Greg Iles, beeindruckt 24 STUNDEN ANGST mit hartgesottenem Realismus, aber auch visuellem Wagemut und psychologischer Raffinesse.
Text & Foto: Senator

[ Home ] [ Im Kino ] [ Preview ] [ Film A-Z ] [ Kommentare ] [ Forum ]
[ TV ] [ DVD ] [ Kinos ] [ Links ] [ Suchen ] [ Impressum ] [ Datenschutz ]